Alternatieves Impfen

Nosoden und Oral-Vakzine

Zwischen der herkömmlichen Impfung durch Injektion und der homöopathischen oralen Impfmethode besteht ein grundsätzlicher Unterschied. Bei der herkömmlichen Methode wird ein Impfstoff, das sog. Antigen, in einen Muskel bzw. unter die Haut gespritzt. Nach einer gewissen Zeit hat das körperliche Abwehrsystem (Immunsystem) gegen diesen Impfstoff, den es als Fremdkörper identifiziert hat, Antikörper gebildet, die über die Blutgefäße im gesamten Körper verteilt werden. Obwohl in den meisten Fällen der Körper hierdurch gegen eine bestimmte Krankheit immun wird, kann man gegen dieses Verfahren zwei Bedenken einwenden. So werden beisplelsweise nicht alle Bestandteile des körperlichen Abwehrsystems eingeschaltet, und außerdem besteht ein hohes Risiko, daß Nebenwirkungen eintreten. Diese sind deshalb zu erwarten, weil das Immunsystem den Impfstoff wie einen »normalen« anderen Krankheitserreger betrachtet und mit zum Teil heftigen Abwehrreaktionen antwortet (z. B. Impffieber, allergischer Schock).

Eine orale Impfung bietet einen viel solideren Immunschutz, da sämtliche Abwehrmechanismen des Körpers (z. B. Mandeln, lymphatische Organe) mobilisiert werden, sobald das Tier den Impfstoff geschluckt hat. Die Abwehrkräfte des Körpers werden dabei mit jeder weiteren Dosis verstärkt. Dieser Vorgang entspricht viel eher einer Impfung auf natürlichem Wege etwa in der Art, wie sich eine Katze oder ein Hund durch Umgang mit anderen Tieren mit einem bestimmten Virus infiziert und dadurch gegen dieses Virus immun wird.

Einige Hersteller konventioneller Impfstoffe haben dieses Prinzip erkannt und ein Produkt auf den Markt gebracht, das mit Hilfe eines Zerstäubers direkt in die Nasenlöcher geblasen wird.

Ein weiterer Vorteil der homöopathischen Impfung ist, daß gerade sehr junge Tiere schon zu einem frühen Zeitpunkt geimpft werden können, beispielsweise schon in der ersten Lebenswoche. Dabei kommt es zu keinen störenden Wechselwirkungen mit Antikörpern, die von der Mutter stammen (über Milch oder Plazenta). Wenn sich bei einer konventionellen Impfung unerwünschte Nebenwirkungen einstellen, können diese auch durch Gabe der entsprechenden Nosode (in steigenden Potenzen und unterschiedlichen Intervallen) behoben werden. Solche Nebenwirkungen kommen bei Katzen seltener vor als bei Hunden. Gravierende Nebenwirkungen durch homöopathische Oral-Vakzine sind nicht bekannt; wenn es tatsächlich einmal zu einer Reaktion kommen sollte, fällt diese meist leicht aus und geht rasch vorbei.


   Quelle:

Homöopathischer Ratgeber Katzen, George Macleod; BLV-Verlag

Krankheit Arzneimittel Verwendung
 
Katzenschnupfen (-komplex), FVR, FCV, FHV1 Sinusitis-Nosode D200 ab der 4. LWoche,
zweimal im Abstand von 4 Wochen,
Wiederholung alle 6 Monate
1 Dosis sind 5 Globuli

Katzenseuche, Panleukopenie, Paravovirose Diphterinum-Nosode D200 ab der 4. LWoche,
zweimal im Abstand von 4 Wochen,
Wiederholung alle 6 Monate
1 Dosis sind 5 Globuli

Feline Infektiöse Perionitis (FIP) Herpes-Simplex-Nosode D200 ab der 4. LWoche,
zweimal im Abstand von 4 Wochen,
Wiederholung alle 4 Monate
1 Dosis sind 5 Globuli

Leukose, FeLV, FIV, "Katzen-Aids"
Carcinominum (Krebs)-Nosode D1000 ab der 8. LWoche,
zweimal im Abstand von 4 Wochen,
alle 4 Monate eine Gabe
1 Dosis sind 5 Globuli

Tollwut Scarlatinum (Scharlach) Nosode D 200 ab der 8. LWoche,
zweimal im Abstand von 4 Wochen,
Wiederholung alle 6 Monate
1 Dosis sind 5 Globuli

Jeden Tag ein anderes Mittel über das Futter geben.
Bitte keinen Metallnapf benutzen.
Nach 4 Wochen die gleichen Mittel nochmals geben - der voll belastbare Infektionsschutz tritt bei allen homöopathischen Impfungen erst 3 Tagenach der 2. Gabe ein und muss alle 6 Monate wiederholt werden, dann allerdings jeweils nur noch eine Gabe.

Die angegebenen Medikamente können normalerweise in jeder Apotheke bestellt werden.
...

Mit dem Urteil vom 22.August 2001 hat der Bundesverfassungsgericht Karlsruhe entschieden,
dass man durch die Anbringung eines Hyperlink die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat.
Dies kann- so das Bundesverfassungsgericht Karlsruhe- nur verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert.
Für alle Links auf dieser Seite gilt: Wir möchten ausdrücklich betonen, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben.
Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller auf unserer Homepage gelinkten Seiten.


Cattery Lariwa Grande's - Heilige Birma Katzen